Der Strompreis lag Anfang des Jahres bei 29,42 Cent pro Kilowattstunde. Zur Jahrtausendwende lag der Strompreis noch bei 13,94 Cent und hat damit eine Steigerung von 111%, beziehungsweise 6% pro Jahr, erfahren. Die Preisbestandteile entwickeln sich dabei recht unterschiedlich. Den größten Kostenblock verursachen Steuern, Umlagen und Abgaben. Ihr Anteil am Strompreis ist nach dem Rekordjahr 2017 (55%) in diesem Jahr ganz leicht (- 0,7%) gesunken. Im 10-Jahresverlauf ist aber eine Steigerung von 78% zu verzeichnen.

Seit Beginn des Jahres sind auch die Netzentgelte leicht gesunken (-3,2%), doch die Kosten für die Energieversorger (Beschaffung & Vertrieb) steigen aufgrund anziehender Großhandelspreise erstmals wieder (+8,2%).

Betrachtet man die Netzentgelte und Erzeugerpreise im Verbund, liegt der heutige Preis von 13,54 Cent auf dem Niveau von vor 20 Jahren. 1998, vor der Liberalisierung des deutschen Strommarktes, wurden für Beschaffung, Netzentgelte und Vertrieb 13,04 Cent pro Kilowattstunde berechnet.

Ausführliche Informationen gibt es unter 1-stromvergleich.com/strom-report

Quelle: haustec

Strompreise auf Rekord-Hoch